"Unternehmerkreis informiert" mit wertvollen Tipps zu Versicherungen

22.09.16 | Am 21.09. fand die erste Veranstaltung unserer neuen Reihe "Unternehmerkreis informiert" statt, bei der wir zu verschiedenen Themen rund um Unternehmensführung und Unternehmerdasein informieren wollen, bevorzugt mit Referenten aus dem Kreis unserer Mitglieder.

Den Auftakt im Pfarrheim machte Versicherungsmakler Jürgen Jägerhuber, Inhaber von accentas, zum Thema "Was Versicherungen verschweigen - wie Sie Stolpersteine und Fallen im Kleingedruckten umgehen". Einleitend erläuterte er uns den Unterschied zwischen "Versicherungsvertreter" und "freiem Makler", um deutlich zu machen, dass er als Makler keiner bestimmten Versicherung verpflichtet ist, sondern die besten Gesellschaften und Tarife individuell nach Kundenbedürfnis vorschlagen kann. Und dann ging's rein ins Thema. Ob eine Versicherung im Schadensfall zahlt oder nicht, liege nicht, wie oft vermutet, "im Ermessen der Versicherung", sondern werde ganz klipp und klar schon bei Abschluss der Versicherung festgelegt, nämlich durch das, was das Kleingedruckte im Detail beschreibt.

Herr Jägerhuber zeigte uns anhand zahlreicher Beispiele und Versicherungsklauseln, auf was bei Abschluss bestimmter Versicherungen zu achten ist: z.B. dass bei einer Unfallversicherung auch "Eigenbewegungen" versichert sind - sonst zählt ein selbstverschuldeter Treppensturz eben nicht als Schadensfall, sondern nur Unfälle, die durch Einwirkung von außen geschehen. Er berichtete außerdem aus seiner über 20-jährigen Berufserfahrung, dass gerade Unternehmen im Bereich der Gewerbeversicherungen oft nur einen lückenhaften Versicherungsschutz hätten und legte ein reales Rechenbeispiel vor, das zeigte, dass ein überarbeiteter und erweiterter Versicherungsschutz bei geschickter Wahl der Tarife sogar günstiger werden kann als das, was ein Unternehmer bisher bezahlt hat.

Schließlich wies er auf einen Punkt hin, der bei allen Zuhörern für nachdenkliche Gesichter sorgte: Das Thema rechtliche Vorsorge. Er erläuterte, dass mitnichten wie oft vermutet Ehepartner oder nahe Angehörige automatisch betreuungsberechtigt sind, wenn ein Betreuungsfall eintritt, sondern kraft Gesetz der Fall erst mal an ein Gericht geht, das dann einen Betreuer bestimmt. Um dies zu verhindern, empfahl Herr Jägerhuber den Abschluss einer rechtssicheren Vorsorgevollmacht.

Sein letzter praktischer Tipp: Wann immer man von einer Versicherung eine Auskunft einholt, ob ein bestimmter Schadensfall versichert ist, soll man sich diese Auskunft schriftlich bestätigen lassen, damit man die Versicherungszusage im Ernstfall beweisen kann.

Alles in allem ein sehr informativer Vortrag, in dessen Anschluss Jürgen Jägerhuber auch noch für individuelle Fragen zur Verfügung stand.

Die nächste "Unternehmerkreis-informiert"-Veranstaltung findet am 15.11. statt. Dann spricht Steuerberaterin Kerstin Ratzlaff-Rehn zum Thema "Wenn die Portokasse teuer wird – die Bedeutung ordnungsgemäßer Kassenführung vor dem Hintergrund geänderter Rechtsvorschriften“.

 

Interessierte Zuhörer beim Vortrag von Jürgen Jägerhuber